Zum Hauptinhalt springen

„Wenn jeder mir entgegenkommende Autofahrer nur einen Groschen geben würde, könnten so viele Menschenleben gerettet werden.“ Dies dachte sich der erste österreichische MIVA Geschäftsführer Karl Kumpfmüller Ende der 50er Jahre, als er auf eigener Achse ein Fahrzeug von Stadl-Paura (OÖ), zur Verschiffung nach Afrika in einen norddeutschen Hafen, überstellt hat.

Dieser Gedanke war der Startschuss für die MIVA-ChristophorusAktion. Benannt ist sie nach dem heiligen Christophorus, dem Schutzpatron der Reisenden. Seit 1960 ist sie die bekannteste und wichtigste Spendensammlung der MIVA. Sie wird jedes Jahr im Juli unter dem Motto: „Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“ durchgeführt.

MIVA-Fahrzeuge erfüllen unterschiedliche Aufgaben, ihre Mission ist aber überall die gleiche: den Menschen helfen!

Maria Niedermair-Auer

Spendenservice

+43 7245 / 28945-45
m.niedermair-auer@miva.at

Infos und Materialen für Pfarren

Die österreichischen Pfarren sind die tragende Säule der MIVA-ChristophorusAktion. Sehr gerne stellen wir unterschiedlichsten Materialien zur Bewerbung der Aktion zur Verfügung, welche direkt bei uns bestellt werden können. Über die Meldung von geplanten Fahrzeugsegnungen in den einzelnen Pfarren freuen wir uns sehr.

Jährlich in rund 60 Ländern weltweit

Ihre Spende kommt an

Der Höhepunkt

ChristophorusSonntag

Dieser ist der Sonntag, der dem Namenstag des Hl. Christophorus am 24. Juli, am nächsten liegt. An diesem Tag wird in österreichischen Gottesdiensten speziell auf das Anliegen der MIVA hingewiesen. Zudem finden in vielen Pfarren eigens organisierte Fahrzeugsegnungen statt.

Im Laufe der Zeit hat sich die ChristophorusAktion weiterentwickelt. Es werden mittlerweile nicht mehr nur AutofahrerInnen um ihre Solidarität gebeten, sondern sie richtet sich an alle Menschen. Denn bewegen tut sich jede und jeder und alle sind froh und dankbar, wenn sie nach einer kürzeren oder längeren Reise – sei es zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Motorrad, dem Auto oder auch nach einer Bergwanderung - wieder wohlbehalten zu Hause ankommen.

Mobilität hat keine Grenzen. Zudem will auch die MIVA – nicht zuletzt aufgrund der sehr angespannten Klimasituation – dazu animieren, sich möglichst schadstofffrei zu bewegen. Die ChristophorusAktion ist eine gute Möglichkeit für das unfallfreie Unterwegssein und die eigene Mobilität DANKE zu sagen und zugleich etwas Gutes zu tun, ganz getreu dem MIVA-Leitsatz „Mobilität ist teilbar.“

Die Legende

Heiliger Christophorus

Nach der Legende ist Christophorus ein Riese, der einen Herrn sucht. Weil er weder beten noch fasten kann, dennoch aber Christus als dem mächtigsten Herrn dienen will, erklärt er sich bereit, Menschen über einen reißenden Fluss zu tragen. Eines Nachts ruft ihn ein Kind.

Er geht hinaus und trägt es über den Fluss. Da wird es immer schwerer – so schwer dass er, der Riese zu ertrinken fürchtet. Ihm ist, als trüge er die ganze Welt auf seinen Schultern. Da sagt ihm das Kind: „Mehr als die Welt hast du getragen, der Herr, der die Welt erschaffen hat, war deine Bürde.“ Christophorus, dessen Name „Christus-Träger“ bedeutet, ist zum Patron der Reisenden geworden. Auch der MIVA dient er als Leitfigur, denn die ProjektpartnerInnen in Mission und Entwicklung sind auf gewisse Weise ebenso „Christus-Träger“.

Ihre Beitrag macht den Unterschied

Spenden und Gutes tun

MIVA Austria

Spendengütesiegel

Seit 2001 wird die MIVA jährlich mit dem österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet. Dieses garantiert, dass wir verantwortungsbewusst und sorgsam mit Ihrer Spende umgehen und sie dort landet, wo sie am meisten bewirkt. So wird Mobilität in den ärmsten Regionen unserer Welt Realität. Zudem ist Ihre Spende steuerlich absetzbar. Weitere Informationen zum Spendengütesiegel, der Spendenabsetzbarkeit sowie zur Transparenz finden Sie hier.