Zum Hauptinhalt springen

Zugang zu Mobilität ist, anders als bei uns in Österreich, in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nach wie vor eine große Herausforderung. Für viele Menschen ist "mobil zu sein" ein wahrer Herzenswunsch.

Ein Fahrrad kann im Notfall ein Menschenleben retten, es ermöglicht den Zugang zu Bildung und bringt Katechisten in weit entfernte Dörfer. Aber auch ein wendiges Maultier kann Großes bewirken. Es sichert beispielsweise Familien in Haiti die Lebensgrundlage, indem es die mühevoll geernteten Waren auf den kilometerweit entfernten Markt transportiert. Ein Dreirad hingegen schenkt körperlich beeinträchtigten Menschen wieder neue Hoffnung und Lebensmut in ihrem beschwerlichen Alltag.

Ein MIVA-Fahrrad kostet beispielsweise 100 Euro. Ein MIVA-Dreirad 350 Euro und ein MIVA-Maultier 400 Euro. Aber wie wertvoll sind die Transportmittel, wenn sie Bildung ermöglichen, Existenzen sichern, ein Menschenleben retten und Hoffnung schenken?

Erfüllen Sie einen MIVA-Herzenswunsch und machen Sie sich selbst oder Ihren Liebsten eine Freude.

Tipp: Unsere personalisierten Geschenksurkunden bieten sich zum Weiterverschenken an.

MIVA-Fahrzeuge sind Transportmittel der Menschlichkeit und der Frohen Botschaft, Vehikel der Solidarität.

Maria Niedermair-Auer

Spendenservice

+43 7245 / 28945-45
m.niedermair-auer@miva.at

Gutes Tun

Jetzt Herzenswunsch erfüllen

MIVA Austria

Spendengütesiegel

Seit 2001 wird die MIVA jährlich mit dem österreichischen Spendengütesiegel ausgezeichnet. Dieses garantiert, dass wir verantwortungsbewusst und sorgsam mit Ihrer Spende umgehen und sie dort landet, wo sie am meisten bewirkt. So wird Mobilität in den ärmsten Regionen unserer Welt Realität. Zudem ist Ihre Spende steuerlich absetzbar. Weitere Informationen zum Spendengütesiegel, der Spendenabsetzbarkeit sowie zur Transparenz finden Sie hier.

MIVA-Jahresbericht

Transparenz hat für uns den höchsten Stellenwert. Informieren Sie sich im MIVA-Jahresbericht und erfahren Sie mehr über die Spendenflüsse und die vielen weltweiten MIVA-Projekte in knapp 60 Ländern der Welt.